Sie sind hier:

Möglichkeiten

Beratungen

Behandlungen

Kuren

Kosten

Allgemein:

Startseite

Impressum

Anreise

Sitemap

durch anhaltende psychische Anspannung,
dauerhafte körperliche Überlastung,
allgemeine Übersäuerung,
bis zum „Burnout-Syndrom

Manifestierter Dauerstress
Wenn wir gestresst sind, spannen sich verschiedene Muskelpartien an. Psychischer oder emotionaler Dauerstress verursacht durch anhaltende Muskelspannungen einen deutlich höheren Energieverbrauch und fordert insgesamt mehr Leistung vom gesamten Körper, inklusive der Organe.
Für einige Momente oder auch mal ein paar Tage kann ein gesunder Körper dem problemlos nachgehen. Sind wir jedoch über Wochen, Monate oder gar Jahre in einem Zustand psychischer, emotionaler bzw. körperlicher Überbeanspruchung, entfernen wir uns immer weiter von der „Leichtigkeit des Lebens“. Die Spannung wird zur Verhärtung, wir können an mangelnder Durchblutung und Nährstoffaufnahme, sowie –verteilung leiden. Das innere Loslassen wird immer schwerer. Die Folgen sind Müdigkeit, Erschöpfung, reduzierte Flexibilität (auch geistig) und besonders auch reduzierte Lebensfreude.

Tiefgreifende Entspannung und Kräftigung
In einer Kalari Kur (7-15 Tage) wird der gesamte Körper z.B. mit nährenden, weichmachenden Ölen massiert und gedehnt. Weitere Anwendungen, wie der „Äußere Öleinlauf“ (Kadi Vasti) werden genutzt, um besonders verhärtete oder geschwächte Bereiche besonders intensiv zu behandeln.
Güsse des Kopfes mit Kräuterölen oder besonders mit einer warmen Milch-Kräuter-Zubereitung entspannt das Zentrale Nervensystem und baut eine nachhaltige tiefe Ruhe auf. Abgestimmte Kräuterzubereitungen zur inneren Einnahme, Übungen zum Dehnen, tiefem Atmen und zum anderen Umgang mit Stress, sowie eine ausführliche Beratung und Unterstützung für die Zeit nach der Kalari Kur, wirken ergänzend und nachhaltig auf die Verbesserung von Leistung und Wohlbefinden ein.

Übersäuerung, die Einladung für Müdigkeit und schlechte Laune
Die Übersäuerung des Menschen verursacht eine insgesamt sehr ungünstige Stoffwechsellage des Körpers. Wir werden anfälliger gegenüber Stress, ungeduldiger, aggressiver, weniger ausdauernd und es schleicht sich oft ein „verbissenes“ Lebensgefühl ein. Durch die allgemein schwächende Übersäuerung ermöglichen wir es verschiedenartigsten Symptomen und Krankheiten manifest zu werden. Anhaltende muskuläre Anspannung, übermäßig säurebildendes Essen und/oder eine flache, unzureichende Atmung sind häufige Ursachen für eine Übersäuerung.

Tiefes Atmen und säurebindender Kräuterschleim
Durch ein Beratungsgespräch werden verschiedene säurebildende Mechanismen des Alltags aufgedeckt und Alternativen dazu gesucht. Dies bezieht sich besonders auf die Ernährung und dem Stress-Atem-Verhalten bzw. unserem (Un-)Vermögen zu entspannen. Abgestimmte Kräuterpräparate unterstützen die alltägliche Gesundheitspflege. In der Kalari Kur (5-15 Tage) wird der ganze Körper, das gesamte Gewebe mit einer säurebindenden Kräuter-Haferschleim-Zubereitung „durchschwemmt“. Dies reduziert intensiv die Entzündungsbereitschaft des Körpers, stärkt ihn und macht den gesamten Menschen wieder weich und entspannt.

Burnout-Syndrom

Nach der Erschöpfung das völlige Ausbrennen
Das Burnout-Syndrom ist ein alarmierend weit fortgeschrittenes Stadium der Erschöpfung und Übersäuerung. Organschwächen bzw. –dysfunktionen (wie z.B. funktionelle Herzbeschwerden, übersensibles Nerven- und Verdauungssystem) haben sich häufig schon manifestiert.
Chronische Müdigkeit, aber dennoch vermehrtes Engagement bis zur Hyperaktivität, Konzentrationsschwäche, sowie Schwindel sind oft die ersten Anzeichen eines Burnout-Syndrom. Völlige körperliche und emotionale Erschöpfung, oft kombiniert mit Aggressionen folgt als ausgeprägtes Burnout.

Die Kraft alter KriegertraditionBei einem ausgeprägten Burnout-Syndrom ist unbedingt eine Kalari-Kur (10 bis 15 Tage) angezeigt. Es werden die Maßnahmen zur Behandlung von Erschöpfung und Übersäuerung kombiniert. Hinzu kommen massiv Nervenberuhigende und –aufbauende Behandlungen, wie das Begießen des Kopfes mit Kräuter-Buttermilch und nasale Einnahmen entsprechender Präparate.
Besonders nach den dehnenden Massagen und dadurch angeregten Blutkreislauf und Stoffwechsel können die äußerlich und innerlich verabreichten Kräuterzubereitungen tief und nachhaltig im Körper wirken.
Dies wird noch mit intensiver Atemoptimierung, Entspannungsübungen, sowie ausführliche Beratung und Unterstützung für die Zeit nach der Kalari Kur kombiniert. So kann der Mensch in verhältnismäßig kurzer Zeit wieder Kraft schöpfen, sich stabilisieren und seine Situation von einem deutlich entspannteren Standpunkt aus betrachten, um zukünftige Alternativen zu finden.

Nach Schwangerschaft

Moderne Unkultur eines nachlässigen Wochenbetts
Nach einer Schwangerschaft kann es u.a. zu häufiger Müdigkeit, Rücken- und Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Inkontinenz, allgemein reduziertem Wohlbefinden und/oder mangelhaftem Körpergefühl kommen.
Die Ursachen dafür sind oft sehr unterschiedlich, hängen aber meist mit einem unzureichend durchgeführten Wochenbett nach der Geburt zusammen.
Das zusammenhaltende Bindegewebe der Frau wurde durch Hormone für den Geburtsvorgang stark aufgeweicht, so dass sich Geburtskanal und Becken weiten können. Der Beckenboden wurde durch den Kopf des Kindes extrem stark gedehnt. Es dauert 6 bis 8 Wochen bis Bindegewebe, also auch die knochenverbindenden Bänder und der Beckenboden wieder gefestigt sind. Eine entsprechende Schonzeit für die Mutter, in der sie hauptsächlich liegen, nicht aber längere Zeit sitzen oder gar stehen sollte, wäre dringend geboten. Wird der Beckenboden überstrapaziert bzw. kann er nicht mehr seine volle Funktionsfähigkeit wiederfinden, hat dies häufig Folgen auf Darmtätigkeit, Atmung, Stimulation verschiedener innerer Organe u.a.
Das Becken kann sich schief stellen und auch dadurch kann es zu Rücken- bis Kopfschmerzen , sowie Hüftgelenksbeschwerden, die sich auch in den Knien zeigen können kommen.
Im Wochenbett sollte sich die vergrößerte Gebärmutter ordentlich zusammenziehen, die inneren Wunden verheilen und die Beckenorgane wieder ihren Platz finden. Auch hier gibt es bei Nichtbeachtung der mütterlichen Schonung viele Möglichkeiten, das sich chronische Beschwerden manifestieren.

Hohe Pflicht zur Pflege
In der Ayurveda Medizin ist die Pflege der Schwangeren bzw. der frischen Mutter extra ein eigenes umfassendes Wissensgebiet. Es werden Massagen, zusammenziehende Packungen, Kräuterpräparate zum Einnehmen, Empfehlungen zur Lebensweise usw. verwendet. Im Kalari findet sich das traditionell überlieferte Wissen der Frauen kombiniert mit den Erfahrungen der Kampfkunst Meister den Körper über besonders sensible Bahnen und Punkte zu stärken und zu regulieren. Hinzu kommen gezielte Übungen für Körper, Atmung und Selbstwahrnehmung.
Eine Ayurveda Kalari Kur (7 bis 14 Tage) kann hier auch noch Jahre nach der Entbindung auf viele Missstände sehr korrigierend wirken.
Wird die Kur auch zur Reinigung oder Gewichtsreduktion genutzt, sollte die Mutter nicht mehr stillen.

zurück zu "Naturheilpraxis"